Über uns
A - Mühlbach 2010 - 2012
CR - Costa Rica 2011
CR - Costa Rica 2017
D - Amrum 2010
D - Hannover-Hamburg per Bike 2009
D - Havelland 2017
D - Rügen 2011
D - Sehlendorf 2012
E - Galizien 2006
E - Gomera 2008
E - Gomera 2010
E - Gomera 2011
E - La Palma 2014
E - Mallorca 2006
ECU - Ecuador 2018
GR - Kreta 2010
I - Amalfi & Cilento 2012
I - Elba 2008
I - Sardinien 2009
I - Südtirol 2013
I - Südtirol 2016
I - Toskana 2007
I - Toskana 2008
I - Toskana 2015
LT-LV-EST - Baltikum 2017
Ma - Marokko - 2015
NAM - Namibia 2014
P - Algarve 2013
P - Madeira 2017
RB - Botswana 2013
RB-NAM-ZA - Afrika Dreiländertour 2015
RB-NAM - Okawango-Sambesi-Kwando 2016
USA - Florida 2009
USA - Südwest 2007
ZA - Südafrika 2012
=> Reiseverlauf
=> Pongola Nature Reserve
=> St. Lucia
=> Umfolozi Park 1
=> Umfolozi Park 2
=> Cape Vidal
=> Kosi Bay
=> Tembe Elephant Park
=> White River
=> Blyde Canyon
=> Krüger Park
=> Abschied
ZA - Südafrika Western Cape 2016
Newsletter bestellen
Foto-Equipment
Foto-Verwertung
Literatur
Packlisten
Videos
Kontakt
Impressum
 

ZA - Südafrika 2012

Mit unserer Reise nach Südafrika erfüllen wir uns einen lange gehegten Wunsch. Schon immer haben uns die Reiseberichte und vor allem die Naturfotos von Abenteurern fasziniert, die den schwarzen Kontinent bereist haben. Insbesondere haben uns bei der Recherche Touren mit einem 4 x 4 Allradfahrzeug mit Dachzelt interessiert, um der Natur möglichst nahe zu sein. Dennoch haben wir uns bei unserer Südafrika-Tour 2012 für eine andere Fortbewegungsform entschieden, jedoch ist es für uns beide ein erklärtes Ziel für eine unserer nächsten Reisen.

Wir haben bislang von Afrika lediglich Eindrücke auf unseren bereits länger zurück liegenden Reisen auf die Seychellen (1995) sowie Ägypten (2002) gewinnen können, wobei beide Ziele nicht den wirklichen Charakter des Kontinents repräsentieren. Die Reise nach Südafrika ist für uns daher auch so etwas wie der Einstieg in das individuelle Erlebnis von Flora und Fauna dieses mit Naturschönheiten so reich gesegneten Kontinents. Wie immer auf unseren Reisen steht die hautnahe Begegnung mit der Natur bei unserer Reise im Vordergrund. Nicht überall kann man dies in Südafrika erleben. In den Naturparks ist es in der Regel strengstens untersagt, das Fahrzeug zu verlassen. Für alle Naturliebhaber, die ähnliche Interessen haben, können wir nur die Organisation Umkhiwane Ecotours empfehlen. Mit dem Besitzer des Unternehmens, Sicelo, sind wir fünf Tage durch die Wildniss des Umfolozi Parks gestreift und waren restlos begeistert.



Südafrika ist ein riesiges Land und weist eine Fläche von Deutschland, Frankreich und Polen zusammen auf! Bei der Reiseplanung haben wir schnell festgestellt, dass wir uns lediglich auf einen kleinen Teil des Landes beschränken wollen, im Wesentlichen auf das Königreich der Zulu, KwaZulu Natal im Nordosten. Und innerhalb dieser Provinz wollen wir uns nochmals auf die Elephant Coast konzentrieren. Die ursprüngliche Idee, eine fünftägige Wanderung entlang der Wildcoast von Port St. Johns ausgehend einzubinden, verwerfen wir aus Zeitgründen und insbesondere auch aufgrund der langen Fahrstrecke, die einen kompletten Tag in Anspruch nehmen würde. Auch die Drakensberge, Südafrikas Wanderparadies, die uns landschaftlich sehr interessiert hätten, lassen wir aus ähnlichen Gründen aus. Wir haben auf unseren Reisen immer wieder festgestellt, dass wir die intensivsten Eindrücke von Ländern, Menschen, Landschaften und Natur mitnehmen, wenn wir uns einige Tage an einem Ort aufhalten und uns voll und ganz auf unsere neue Umgebung einlassen. Diese Überlegung hat die Planung unserer diesjährigen Tour entscheidend geprägt.

Die Provin
z KwaZulu Natal, östlich von Johannesburg gelegen und mit einer ausgezeichneten Infrastruktur ausgestattet, verspricht ein Stück authentisches Schwarzafrika. Sie liegt weitgehend abseits jeglicher Touristenströme, die sich mehr auf den Krügerpark, die Garden Route oder Kapstadt konzentrieren. Aufgrund der gut ausgebauten Straßen ist die Anmietung eines Allradfahrzeuges nicht unbedingt erforderlich – in den von uns besuchten Nationalparks kann man sich entweder eigenständig mit einem herkömmlichen PKW bewegen oder aber sich von den Betreibern der gebuchten Lodges abholen lassen. Der Mietwagen verbleibt in diesem Fall auf einem zumeist sicheren Abstellplatz.

Den Flug nach Johannesburg haben wir bereits im März bei Air France gebucht (820 €/Ticket). Seitdem beschäftigen wir uns intensiv mit den Vorbereitungen auf Südafrika. Für die ersten beiden Wochen stand unsere Route bereits vor Reiseantritt fest - alle Unterkünfte und Aktivitäten waren gebucht. Die letzte Woche nach unserem Aufenthalt im Tembe Park hatten wir uns hingegen noch offen gehalten und haben spontan entschieden, welche Ziele uns noch interessieren würden.

Weiter

 

 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:

Es waren schon 252348 Besucher hier!