Über uns
A - Mühlbach 2010 - 2012
CR - Costa Rica 2011
CR - Costa Rica 2017
D - Amrum 2010
D - Daarß 2000 ff.
D - Hannover-Hamburg per Bike 2009
D - Havelland 2017
D - Rügen 2011
D - Sehlendorf 2012
E - Galizien 2006
E - Gomera 2008
E - Gomera 2010
E - Gomera 2011
E - La Palma 2014
E - Mallorca 2006
ECU - Ecuador 2018
GR - Kreta 2010
I - Amalfi & Cilento 2012
I - Elba 2008
I - Sardinien 2009
I - Südtirol 2013
I - Südtirol 2016
I - Toskana 2007
I - Toskana 2008
I - Toskana 2015
LT-LV-EST - Baltikum 2017
Ma - Marokko - 2015
NAM - Kaokoveld-Caprivi 2014
=> Vorbereitung
=> Reiseroute Namibia 2014
=> Windhoek
=> Etosha-1
=> Etosha-2
=> Caprivi-1
=> Caprivi-2
=> Caprivi-3
=> Ovamboland
=> Epupa-1
=> Epupa-2
=> Kaokoveld-1
=> Kaokoveld-2
=> Kaokoveld-3
=> Kaokoveld-4
=> Mount Etjo-1
=> Mount Etjo-2
=> Okonjima
P - Algarve 2013
P - Madeira 2017
RB - Botswana 2013
RB-NAM-ZA - Namaqualand-KTP & more 2015
RB-NAM - Okawango-Sambesi-Kwando 2016
USA - Florida 2009
USA - Südwest 2007
ZA - Südafrika 2012
ZA - Western Cape 2016
Newsletter bestellen
Foto-Equipment
Foto-Tipps (NEU)
Foto-Verwertung
Literatur
Packlisten
Reisen schlau planen
Videos
Kontakt
Impressum
 

NAM - Kaokoveld-Caprivi 2014

"Alles was ich wollte, war, nach Afrika zurückzukommen. Wir hatten es noch nicht verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach." Ernest Hemingway, Die grünen Hügel Afrikas

Nach unseren Reisen nach Südafrika (2012) und Botwana (2013) fahren wir nun bereits zum dritten Mal nach Afrika. Längst hat uns der Afrika-Virus infiziert und wir kommen nicht mehr los von diesem faszinierenden Kontinent. Dieses Mal haben wir uns die unberührten Landschaften Namibias  vorgenommen. Namibia ist etwa 2,5 mal so groß wie Deutschland bei lediglich insgesamt 2,1 Millionen Einwohnern. Somit ist Namibia eines der am dünnsten besiedelten Länder der Welt mit scheinbar unendlicher Weite und einem sehr hohen Wüstenanteil. Die Namib-Wüste verläuft als "schmaler" Streifen über weit mehr als 1.000 Kilometer entlang des Atlantischen Ozeans.

In Botswana waren wir 2013 erstmals mit einem Allradfahrzeug und Dachzelt unterwegs. Für uns gibt es zu dieser Reiseform in Afrika keine echte Alternative: Es ist unvergesslich den afrikanischen Busch so hautnah zu spüren - nachts im Zelt dem Heulen der Schakale und Hyänen zu lauschen, das Vibrieren 
eines Baumes zu spüren, an dessen rauher Borke sich ein Elefant in der Nähe des Zeltes genüsslich schabt, nach dem Aufstehen frische Spuren von Löwen unmittelbar am Auto zu entdecken oder einfach nur auf der Campsite vorüberziehende Wildtiere und Vögel zu beobachten.


►Weiter

 

 

 







Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

Es waren schon 257553 Besucher hier!